Kontakt Impressum Anmelden

Schon traditionell eröffnet die Mathe-Biblithek der TU mehr...
news image

In diesem Jahr lädt die Bibliothek am 21. April in die Räume des TU-Mathegebäudes ein.

Diesmal bot sich eine Lesung aus dem Buch "Unberechenbar - Mathematische Kriminalgeschichten" geradezu an. Das Buch wurde u.a. vom Matheon herausgegeben und enthält 29 mathematische Kurzkrimis. Gelesen wird eine kleine Auswahl der Geschichten von der Schauspielerin Ulrike Luderer. Der Eintritt zum Tatort ist frei, Wein und Snacks gibt es auch. Semesterauftakt in der TU-Mathebibilothek, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin, 21. April 20125, 18:00 Uhr. Die Bibliothek freut sich über Dein/Ihr Erscheinen.


Weitere News im Archiv
Preise beim Vektoria ...

Beim Kreativwettbewerb Vektoria Award von CASIO zeigten Schülerinnen und Schüler der 5. bis 13. Klasse in einminütigen Videos den Zusammenhang zwischen Mathematik und Musik.

Teams aus ganz Deutschland stellten sich der Herausforderung mit kreativen und inhaltlich anspruchsvollen Beiträgen. Die Videos wurden von einer fachkundigen Jury aus den Bereichen Mathematik, Musik und Film bewertet. Unterstützt wurde der Wettbewerb auch vom Forschungszentrum Matheon.

Jetzt stehen die drei Preisträger fest. Die mit 1.500 Euro dotierte Goldene Vektoria erhält Alexander Voelz aus der 9. Klasse der Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt. Gleich zwei Preise gehen an die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Coswig in Sachsen. Die Silberne Vektoria (1.000 Euro) erhält das Team der 10. Klasse, die Bronzene Vektoria und damit 500 Euro bekommt Johannes Mittrach aus der 11. Klasse. Alle drei Filme finden Sie hier:
Weitere News im Archiv

S-Bahn Challenge ...

Ein neuer Weltrekord im Abfahren des gesamten Berliner S-Bahnsystems wurde am Samstag, dem 10. Januar 2015, von einem Deutsch-Niederländisch-Österreichischen Team von Kunst- und Mathematikstudenten aufgestellt.

Die Rekordhalter (von links nach rechts) Loes Knoben (Uni Twente/ZIB), Isabel Beckenbach (ZIB), Niels Lindner (HU Berlin), und David Kretz (Wien/Bard College Berlin) benötigten genau 15 Stunden und 4 Minuten, um alle 166 Stationen und 171 Strecken des 331,5 km langen Netzes abzufahren. Sie verbesserten damit den bisherigen Rekord vom 21. Juni 2014 um 1 Stunde und 57 Minuten -- und das trotz schwerer Betriebsstörungen durch den Orkan "Felix", der verschiedene Streckenabschnitte durch entwurzelte Bäume und umgestürzte Baugerüste blockierte. Aber nach fast 7 Stunden, in denen alles perfekt gelaufen war, wollte das Team nicht aufgeben. Unter Verwendung von Schienenersatzverkehren und Regionalzügen schafften sie es, nur 80 Minuten Verspätung über die geplante Reisezeit von 13 Stunden und 44 Minuten hinaus einzufahren. Loes Knoben von der Universität Twente, die gerade ein Erasmus-Praktikum am Zuse-Institut Berlin durchführt, hatte diesen Plan mit Hilfe von mathematischen Optimierungsmethoden unter Anleitung von Isabel Beckenbach und Ralf Borndörfer berechnet. Tatsächlich war das Team anfangs sogar schneller als theoretisch möglich unterwegs, weil es eine eigentlich 'unmögliche' Verbindung mit 0 Minuten Umsteigezeit erreicht hatte. "Und vielleicht schaffen wir es nochmal in 13 Stunden und 20 Minuten? Wer weiss.", sagt Initiator David Kretz. Herzlichen Glückwunsch!
Weitere News im Archiv


Neuausrichtung des Copernicus-Preises : Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen ...

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre jeweils eine polnische und eine deutsche Wissenschaftlerin beziehungsweise einen polnischen und einen deutschen Wissenschaftler für herausragende Verdienste um die deutsch-polnische wissenschaftliche Kooperation aus.

Die Modalitäten des Copernicus-Preises haben sich durch Beschluss des Hauptausschusses im Dezember 2014 geändert. Im Wesentlichen handelt es sich um folgende Neuerungen:
  • Die Möglichkeit der Eigennominierung wurde eingeführt.
  • Das einzureichende Literaturverzeichnis soll bis zu zehn aus nachweislich gemeinsamer Forschung resultierende Publikationen aufweisen.
  • Die bisher sechsköpfige Jury kann ad hoc um bis zu vier weitere Mitglieder aufgestockt werden, um dadurch die Preisvorschläge fachlich abzubilden.
  • Das Preisgeld wurde auf 200 000 Euro erhöht (von FNP und DFG je hälftig zu tragen).
Der Copernicus-Preis wird 2016 zum sechsten Mal verliehen. Die Ausschreibung des Copernicus-Preises 2016 erfolgt zum 1. April 2015 mit einer Deadline für die Einreichung der Nominierungen zum 1. Juni 2015.

Weiterführende Informationen
Kontakt in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Wilma Rethage,
Tel. +49 228 885-2494,
wilma.rethage@dfg.de

Marina Hesse,
Tel. +49 228 885-2585,
marina.hesse-aet-dfg-punkt-de
Weitere News im Archiv
2. International Matheon Conference on Compressed Sensing and its Applications: Welcome to the 2. International Matheon Conference on Compressed Sensing and its Applications 2015. ...

Welcome to the 2. International Matheon Conference on Compressed Sensing and its Applications 2015.

Plenary Speakers:

Emmanuel Candès (Stanford University, USA)
Michael Elad (Technion, Israel)
Yonina Eldar (Technion, Israel)
Andrea Montanari (Stanford University, USA)
Holger Rauhut (RWTH Aachen, Germany)
Thomas Strohmer (University of California,Davis, USA)
Roman Vershynin (University of Michigan, USA)
Rachel Ward (University of Texas, Austin, USA)

Postal Address:

Anja Hedrich
Department of Mathematics
Secretariat MA 5-4
Technical University Berlin
Strasse des 17. Juni 136
10623 Berlin, Germany

E-Mail Contacts:
Anja Hedrich: hedrich(at)math.tu-berlin.de
Gitta Kutyniok: kutyniok(at)math.tu-berlin.de
Giuseppe Caire: caire(at)tu-berlin.de


Phone Contact: +49 30 314-27327
Fax: +49 30 314-27364
Weitere News im Archiv
Das Forschungszentrum Matheon
entwickelt Mathematik für Schlüsseltechnologien und unterstützt Partner in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft. Schule und Öffentlichkeit bilden einen weiteren Fokus unserer Aktivitäten. Matheon wird von den drei Berliner Universitäten (FU, HU and TU) und den Forschungsinstituten (WIAS und ZIB) gemeinsam getragen.
GAMM-Preis für Joscha Gedicke: Dr. Joscha Gedicke vom WIAS und Matheon-Mitglied hat einen der vier diesjährigen Preise der Dr.-Körper-Stiftung der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) erhalten. ...

Dr. Joscha Gedicke vom WIAS und Matheon-Mitglied hat einen der vier diesjährigen Preise der Dr.-Körper-Stiftung der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) erhalten.

Der Preis wird für die besten Dissertationen des vergangenen Jahres in Angewandter Mathematik und Mechanik verliehen. Dotiert ist der Preis mit 250 € und einer zweijährigen kostenlosen Mitgliedschaft in der GAMM. Dr. Gedicke, der gerade an der Louisiana State University forscht, erhielt den Preis für seine Arbeit „On the Numerical Analysis of Eigenvalue Problems“.
Weitere News im Archiv

Mathematischer Modellbau leicht verständlich aufbereitet: Dr. Jannik Matuschke von der TU Berlin wird mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet. ...

Dr. Jannik Matuschke von der TU Berlin wird mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet.

Die Doktorarbeit von Dr. Jannik Matuschke vom Institut für Mathematik der TU Berlin ist voller Zahlen und Formeln, so wie es für eine Promotion im Fach Mathematik üblich ist. Ohne die nötigen mathematischen Vorkenntnisse steigt man hier schon nach wenigen Seiten aus.
Weitere News im Archiv