Kontakt Impressum Anmelden

Matheon-Kalender Preisverleihung mehr...
news image

800 Kindern und Jugendlichen kamen mit Ihren Lehrern und Eltern zur großen Preisverleihung des Digitalen Adventskalenders 2014 ins Audimax der TU Berlin.

Sie alle hatten Preise bei den drei mathematischen Adventskalendern von Matheon und Deutscher Mathematiker-Vereinigung gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Ab 1. November 2015 kann man sich dann für die Neuauflage des beliebten Wettbewerbs registrieren lassen. 2014 haben fast 170.00 überwiegend Schülerinnen und Schüler teilgenommen.


Weitere News im Archiv
Matheathlon in Kenia ...

Der MatheathlOn hat Afrika erreicht. Bereits zum zweiten Mal hat die deutsche Schule in Nairobi deutschsprachige und afrikanische Schülerinnen und Schüler Rennen und Rechnen lassen.

Zusätzlich gab es ein Rahmenprogramm mit Tauziehen, Dosenwerfen und Slackline balancieren. Vom zweiten Lauf hat Lehrer Florian Kohl jetzt Bilder geschickt. Der nächste MatheathlOn ist schon geplant.
Weitere News im Archiv

S-Bahn Challenge ...

Ein neuer Weltrekord im Abfahren des gesamten Berliner S-Bahnsystems wurde am Samstag, dem 10. Januar 2015, von einem Deutsch-Niederländisch-Österreichischen Team von Kunst- und Mathematikstudenten aufgestellt.

Die Rekordhalter (von links nach rechts) Loes Knoben (Uni Twente/ZIB), Isabel Beckenbach (ZIB), Niels Lindner (HU Berlin), und David Kretz (Wien/Bard College Berlin) benötigten genau 15 Stunden und 4 Minuten, um alle 166 Stationen und 171 Strecken des 331,5 km langen Netzes abzufahren. Sie verbesserten damit den bisherigen Rekord vom 21. Juni 2014 um 1 Stunde und 57 Minuten -- und das trotz schwerer Betriebsstörungen durch den Orkan "Felix", der verschiedene Streckenabschnitte durch entwurzelte Bäume und umgestürzte Baugerüste blockierte. Aber nach fast 7 Stunden, in denen alles perfekt gelaufen war, wollte das Team nicht aufgeben. Unter Verwendung von Schienenersatzverkehren und Regionalzügen schafften sie es, nur 80 Minuten Verspätung über die geplante Reisezeit von 13 Stunden und 44 Minuten hinaus einzufahren. Loes Knoben von der Universität Twente, die gerade ein Erasmus-Praktikum am Zuse-Institut Berlin durchführt, hatte diesen Plan mit Hilfe von mathematischen Optimierungsmethoden unter Anleitung von Isabel Beckenbach und Ralf Borndörfer berechnet. Tatsächlich war das Team anfangs sogar schneller als theoretisch möglich unterwegs, weil es eine eigentlich 'unmögliche' Verbindung mit 0 Minuten Umsteigezeit erreicht hatte. "Und vielleicht schaffen wir es nochmal in 13 Stunden und 20 Minuten? Wer weiss.", sagt Initiator David Kretz. Herzlichen Glückwunsch!
Weitere News im Archiv


Neuausrichtung des Copernicus-Preises : Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen ...

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre jeweils eine polnische und eine deutsche Wissenschaftlerin beziehungsweise einen polnischen und einen deutschen Wissenschaftler für herausragende Verdienste um die deutsch-polnische wissenschaftliche Kooperation aus.

Die Modalitäten des Copernicus-Preises haben sich durch Beschluss des Hauptausschusses im Dezember 2014 geändert. Im Wesentlichen handelt es sich um folgende Neuerungen:
  • Die Möglichkeit der Eigennominierung wurde eingeführt.
  • Das einzureichende Literaturverzeichnis soll bis zu zehn aus nachweislich gemeinsamer Forschung resultierende Publikationen aufweisen.
  • Die bisher sechsköpfige Jury kann ad hoc um bis zu vier weitere Mitglieder aufgestockt werden, um dadurch die Preisvorschläge fachlich abzubilden.
  • Das Preisgeld wurde auf 200 000 Euro erhöht (von FNP und DFG je hälftig zu tragen).
Der Copernicus-Preis wird 2016 zum sechsten Mal verliehen. Die Ausschreibung des Copernicus-Preises 2016 erfolgt zum 1. April 2015 mit einer Deadline für die Einreichung der Nominierungen zum 1. Juni 2015.

Weiterführende Informationen
Kontakt in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Wilma Rethage,
Tel. +49 228 885-2494,
wilma.rethage@dfg.de

Marina Hesse,
Tel. +49 228 885-2585,
marina.hesse-aet-dfg-punkt-de
Weitere News im Archiv
Zwei Berliner Schüler sind Deutschlands Mathe-Meister: Beim diesjährigen Bundeswettbewerb für Mathematik haben der 16jährige Branko Juran von der Heinrich-Hertz-Oberschule in ...

Beim diesjährigen Bundeswettbewerb für Mathematik haben der 16jährige Branko Juran von der Heinrich-Hertz-Oberschule in Friedrichshain und der 18jährige Felix Schremmer von der Lankwitzer Beethoven-Oberschule gewonnen.

Sie setzten sich gegen mehr als 1.200 Mitbewerberinnen und -bewerber durch. Zusätzlich wurden fünf weitere Schülerinnen und Schüler als Mathe-Beste gekürt. Herzlichen Glückwunsch.
Weitere News im Archiv
Das Forschungszentrum Matheon
entwickelt Mathematik für Schlüsseltechnologien und unterstützt Partner in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft. Schule und Öffentlichkeit bilden einen weiteren Fokus unserer Aktivitäten. Matheon wird von den drei Berliner Universitäten (FU, HU and TU) und den Forschungsinstituten (WIAS und ZIB) gemeinsam getragen.
GAMM-Preis für Joscha Gedicke: Dr. Joscha Gedicke vom WIAS und Matheon-Mitglied hat einen der vier diesjährigen Preise der Dr.-Körper-Stiftung der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) erhalten. ...

Dr. Joscha Gedicke vom WIAS und Matheon-Mitglied hat einen der vier diesjährigen Preise der Dr.-Körper-Stiftung der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) erhalten.

Der Preis wird für die besten Dissertationen des vergangenen Jahres in Angewandter Mathematik und Mechanik verliehen. Dotiert ist der Preis mit 250 € und einer zweijährigen kostenlosen Mitgliedschaft in der GAMM. Dr. Gedicke, der gerade an der Louisiana State University forscht, erhielt den Preis für seine Arbeit „On the Numerical Analysis of Eigenvalue Problems“.
Weitere News im Archiv

Mathematischer Modellbau leicht verständlich aufbereitet: Dr. Jannik Matuschke von der TU Berlin wird mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet. ...

Dr. Jannik Matuschke von der TU Berlin wird mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet.

Die Doktorarbeit von Dr. Jannik Matuschke vom Institut für Mathematik der TU Berlin ist voller Zahlen und Formeln, so wie es für eine Promotion im Fach Mathematik üblich ist. Ohne die nötigen mathematischen Vorkenntnisse steigt man hier schon nach wenigen Seiten aus.
Weitere News im Archiv

10. Vektoria Award, : dem Kreativpreis für Schüler und Schülerinnen von CASIO! ...

dem Kreativpreis für Schüler und Schülerinnen von CASIO!

Schüler können Film zur Verbindung von Mathe und Musik drehen.
Weitere News im Archiv